Kommission für Recht und Ethik

Die Kommission für Recht und Ethik umfasst ein vielfältiges Spektrum an Themen, da die Weltpolitik nicht wenige ethische Fragestellungen beinhaltet. Die Delegierten dieser Kommission sind daher aufgerufen, sich mit der Begründbarkeit und Bewertung menschlichen Handels hinsichtlich ihrer Moralität auseinanderzusetzen. Daraus folgend sollen Empfehlungen für andere Institutionen als Handlungsgrundlage für deren Lösungsfindung abgegeben werden.

Aufgrund neuer Technologien und Errungenschaften der Wissenschaft, ist es der Menschheit möglich Lösungen auf Probleme zu finden, die zuvor schwer anzugehen waren. Diese Lösungen sind teilweise aber sehr kontrovers bezüglich ihrer ethischen Korrektheit. Auch wird durch das moderne Zeitalter der Begriff der Ethik als solcher und die Möglichkeiten seiner Anwendung ausgeweitet. Ethik befasst sich nicht mehr nur mit der Menschlichkeit sondern auch mit der Verantwortung der Menschen bezüglich ihrer Umwelt und auch andere Lebensformen. Um die Lösungen und die Forschung hinsichtlich dieser neuen Anforderungen schneller voranzubringen, muss vorrangig die Frage der ethischen Korrektheit abschließend geklärt werden.


Themen


Strafbarkeit von Abtreibungen

Laut UN-Bericht von 2020 sind fast die Hälfte aller Schwangerschaften weltweit unbeabsichtigt, wovon wiederum 60% durch Abtreibung abgebrochen werden. Während Schwangerschaftsabbrüche beispielsweise in den meisten europäischen Staaten in einem bestimmten Zeitraum straffrei sind, sind sie vor allem in Entwicklungsländern oft vollständig verboten. Im Juni 2022 waren die Vereinigten Staaten in den Schlagzeilen, da der Supreme Court das bundesweite Recht auf Abtreibung gekippt hat- kurze Zeit später waren Schwangerschaftsabbrüche in etlichen Staaten illegal. Dabei stellt die Kriminalisierung von Frauen, die Abtreibungen vornehmen lassen, für diese ein erhebliches Risiko dar - sei es in Form von Inhaftierung oder schweren geundheitlichen Schäden durch nicht fachgerechte Durchführung oder Selbstabtreibungsversuche. Abbruchsgegner argumentieren häufig, dass für Sie das Recht auf Leben bereits mit der Befruchtung einer Eizelle beginnt und halten eine Abtreibung aus diesem Grund für ethisch nicht vertretbar.

Wie sollte also das Recht der Frauen auf körperliche Selbstbestimmung auf der einen Seite und die Rechte des ungeborenen Kindes auf der anderen Seite gegeneinander abgewogen werden?

 

Pharmapatente als Beeinträchtigung globalmedizinischer Versorgung

Die Entwicklung von Arzneimitteln ist oft sehr aufwändig und teuer. Damit es sich für Unternehmen lohnt, dieses Risiko einzugehen, können sie ihre Erfindungen für 20 Jahre patentieren lassen. Diese Patentierung bringt jedoch auch Probleme mit sich: Dadurch, dass die Hersteller auf patentierte Medikamente ein Monopol haben, können sie dafür sehr hohe Preise verlangen, die sich besonders Patienten in Entwicklungsländern oft nicht leisten können. Eine bedarfsorientierte Verteilung der teils lebensnotwendigen Arzneimittel ist unter diesen Umständen kaum möglich. Was müsste sich ändern, um für globale medizinische Gerechtigkeit zu sorgen? Kann es für Pharmaunternehmen bessere Forschungsanreize als Patente geben?

Dieser Ausschuss soll sich also mit der Frage beschäftigen, wie Forschungsanreize und der Bedarf nach Arzneimitteln von Menschen mit geringer Kaufkraft ethisch vertretbar zusammengebracht werden können.