Das Planspiel

Allgemeine Informationen über das Projekt und seine besonderen Merkmale



SPUN ist das erste deutschsprachige Planspiel, das eine Sitzungswoche der Vereinten Nationen simuliert. Hierzu reisen die Teilnehmer, also Schüler aus gymnasialen Oberstufen, zum Teil aus der ganzen Welt an. Eine Gruppe Schüler vertritt während der Sitzungswoche ein Mitgliedsland der Vereinten Nationen. Das bedeutet für die Schüler: Informationen über das zu vertretende Land sammeln, sich über die politische Situation dort informieren, sich auf die SPUN-Sitzungswoche vorbereiten sowie in die Rolle eines Diplomaten dieses Landes schlüpfen.

Für eine Woche kommen dann die Teams aus der ganzen Welt in Bonn zusammen. In den ersten Tagen teilen sich die Teilnehmer auf die Ausschüsse auf, in denen Ihr Land vertreten ist und kommen dann zur Generalversammlung zusammen, um neue politische Ideen in einer größeren Runde umzusetzen. Die Sitzungswoche läuft genau wie in New York ab: Sowohl die Charta als auch die Geschäftsordnung und sonstigen diplomatischen Gepflogenheiten der "echten" UN haben in Bonn ihre Gültigkeit.

Bei SPUN habt Ihr die Chance, auf dem Parkett der internationalen Politik einmal selbst mitzureden und die Funktionsweise der UN kennenzulernen. Eure Aufgabe ist es, möglichst originalgetreu und überzeugend die politische Linie Eures Landes zu vertreten. Allerdings ist ausdrücklich erwünscht, dass Ihr innerhalb der politischen Möglichkeiten Eures Landes versucht, es "besser als die echten" Diplomaten bei den UN zu machen, also nicht nachzuspielen, was in New York passiert, sondern selber mitzudenken und die Themen weiterzuentwickeln.

Ein großer Unterschied zu anderen Planspielen dieser Art besteht darin, dass bei der Vorbereitung und Organisation der Grundsatz gilt: "Von Schülern für Schüler". Das heißt, dass die teilnehmenden Schüler die inhaltlichen Rahmenbedingungen, die Themen und die Ausschüsse selbst bestimmen. Eine Gruppe von engagierten Schülern aus ganz Deutschland, das so genannte Orgateam, trifft sich regelmäßig, um die anstehenden organisatorischen Fragen zu koordinieren. Es erstellt auch alle Publikationen für das Projekt, wie z.B. diese Homepage.