Was ist SPUN?


Das Schüler-Planspiel United Nations (SPUN) ist die älteste deutschsprachige Simulation der Vereinten Nationen. Seit 1995 kommen Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe in Deutschland und deutscher Schulen im Ausland einmal im Jahr in Bonn zu diesem Planspiel zusammen.

Jeweils eine Gruppe von Schülern bildet dabei die Delegation eines Mitgliedslandes der Vereinten Nationen oder einer Nichtregierungsorganisation (NGO). Die 250 Teilnehmer aus der ganzen Welt erleben in diesen Rollen eine Sitzungswoche, genau wie sie in New York abläuft: Der Rahmen der Debatten ist durch eine Geschäftsordnung festgelegt und die Charta, sowie die Gepflogenheiten der Vereinten Nationen besitzen ihre Gültigkeit.

Im Vorfeld bereiten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die auf der Tagesordnung stehenden Themen vor, damit sie ihre Delegation möglichst realitätsnah vertreten können. Während der Sitzungswoche kommt es jedoch nicht zu einem Protokoll folgenden Debatten, sondern die Schülerinnen und Schüler diskutieren selbst eingebrachte Lösungsvorschläge.

Warum fasziniert SPUN?

SPUN bietet euch die Möglichkeit, auf dem internationalen Parkett mitzureden und die Vereinten Nationen kennenzulernen. Dass ihr als Delegation originalgetreu und überzeugend die politische Linie eures Landes vertretet, ist wichtig. Jedoch geht es darum, innerhalb der politischen Möglichkeiten Lösungen zu finden, die durchaus besser als die der "echten" Diplomaten sein können.

SPUN soll keine Wiederholung der realen Politik sein, sondern ihr könnt mitdenken und die Konflikte und Lösungsansätze zusammen mit anderen interessierten Jugendlichen weiterentwickeln. Dies gilt auch für das Projekt an sich: SPUN ist ein Schüler-Planspiel. Es gilt der Grundsatz „Von Schülern für Schüler“. Beteiligung im Orgateam ist deshalb bei der Vorbereitung und Planung der Sitzungswoche sehr erwünscht!



Was ist das Besondere an SPUN?

Zum einen ist SPUN im Gegensatz zu anderen Model United Nations ein Schülerprojekt. Die Organisation und die Vorbereitung liegen in der Hand von Schülerinnen und Schülern. Sie bestimmen also die inhaltlichen Rahmenbedingungen wie die Ausschüsse und Themen.

Die Gruppe von engagierten Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland bildet das Orgateam. Sie werden dabei von ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterstützt, die keine Schüler mehr sind. Zur Vorbereitung der Sitzungswoche trifft sich das Orgateam regelmäßig zu Seminaren.

Die Konzeption als Schüler-Planspiel hat auch unmittelbare Konsequenzen für die Sitzungswoche. Lehrer sind willkommene Gäste, jedoch greifen sie nicht in die inhaltliche Arbeit ein. Als Ansprechpartner für Fragen steht vielmehr das Orgateam jedem Teilnehmer zur Seite. SPUN ist also kein zweiter Politikunterricht.

Zum anderen enthält der Name „SPUN“ nicht die charakteristischen Buchstaben „MUN“, die viele andere Model United Nations im Namen tragen. Da SPUN ein deutschsprachiges Planspiel ist, hat es sich etwas von dieser Norm entfernt. Weil "SPVN" als Abkürzung von Schüler-Planspiel Vereinte Nationen kaum aussprechbar ist, wird durch United Nations im Namen aber eine Anlehnung erhalten. Davon abgesehen ist SPUN die Vergangenheitsform von "to spin" und bedeutet übersetzt "wurde angedreht". Daher kann es z.B. auch als Beschreibung für eine von den Erwachsenen in Schwung gebrachte Welt mit allen daraus resultierenden Ereignissen und Folgen für die nachfolgenden Generationen, also für uns, verstanden werden!