Wirtschafts- und Sozialrat

Der Wirtschafts- und Sozialrat gehört zu den sechs Hauptorganen der Vereinten Nationen, die mit der UN-Charta 1945 etabliert wurden. Der Rat besitzt ein umfassendes Mandat für wirtschaftliche und soziale Entwicklung, Kultur, Erziehung, Gesundheit und Menschenrechte. Durch dieses weite Spektrum besitzt er die große Verantwortung, all seinen Aufgaben gerecht zu werden.
Des Weiteren ist er für die Koordination vieler Sonderkommissionen und Fonds der UN verantwortlich, wie der Weltgesundheitsorganisation und der Kommission für Umwelt, Gesundheit und Entwicklung, die dieses Jahr bei SPUN vertreten ist.
Dabei ist das vorrangige Ziel das Erreichen der »Sustainable Development Goals« und damit einhergehend die Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen weltweit.



Liya Su Aydin

Liebe Delegierte,

mein Name ist Liya Su Aydin. Ich bin 18 Jahre alt, komme aus Bonn und gehe in die 12. Klasse. In meiner Freizeit lese ich viel, beschäftige mich künstlerisch und Reise gerne.

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal, als Deligierte Amnesty Internationals in der Frauenrechtskommission bei Spun teilgenommen. Dies war auch meine erste Erfahrung mit einem Planspiel; ich habe viel Neues gelernt und schöne Momente erlebt.

Dieses Jahr leite ich, zusammen mit Max den Wirtschaft- und Sozialrat in dem wir hoffentlich spannende Debatten und schöne Momente erleben werden.

Ich freue mich, euch kennenzulernen und eine tolle Sitzungswoche mit euch zu verbringen!

Liya



Maximilian Pallas

Hochverehrte Delegierte,

mein Name ist Maximilian Pallas und ich werde bei SPUN 2019 mit Liya Su zusammen den Wirtschafts und Sozialrat leiten. Ich bin 17 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Bremen. Ich bin in der 11. Klasse des Hermann-Böse-Gymnasiums, an dem ich voraussichtlich 2020 mein Abitur und IB absolvieren werde. Dort habe ich bisher an mehreren Planspielen als Delegierte und Vorsitzende teilgenommen. Des Weiteren hatte ich dieses Jahr die Möglichkeit bei THIMUN in Den Haag Delegierte zu sein.

Das SPUN-Feeling durfte ich letztes Jahr das erste Mal als Delegierte des HSR genießen. Ich freue mich riesig, 2019 wieder als Vorsitz tätig zu sein, da ich dadurch immer einen ganz neuen Blick auf die Arbeit des Ausschusses in Verbindung mit der Realität in den echten Gremien der UN gewinnen. Ich finde, dass man bei SPUN, als Delegierter sowie als Vorsitz in eine ganz neue Welt eintauchen kann. Man bekommt einen neuen Blickwinkel auf das aktuelle politische Geschehen und lernt dabei noch viele neue, tolle Persönlichkeiten kennen. Deswegen sind MEPs und MUNs immer eine einzigartige Erfahrung für mich und ich freue mich sie 2019 mit euch zu teilen. Umso mehr freue ich mich mit Euch und Liya Su auf eine tolle Sitzungswoche mit spannenden Diskussion, schlaflosen Nächten und vorne dran ganz viel Spaß!


Davor könnt ihr Euch bei Fragen in der Vorbereitung immer gerne an uns wenden. Viel Erfolg und wir sehen uns in Bonn …


Liebe Grüße
Eure Max


Liebe Delegierte,

mein Name ist Van und ich bin 18 Jahre alt. Ich komme aus Potsdam und besuche derzeit das Schiller-Gymnasium Potsdam. Diesbezüglich bestreite ich gerade, wie ihr wahrscheinlich auch, mein Abitur. Außerhalb des Abiturstress’ betreibe ich viel Sport, probiere mich sozial zu engagieren und begebe mich in das Berliner Nachtleben.

Außerdem konnte ich mein Können bei den letzten zwei SPUN-Sitzungen und bei etlichen Modell Europa Parlamenten sowohl als Delegierter als auch als Ausschussvorsitz beweisen. Das würde ich auch gerne in der kommenden SPUN-Woche zur Probe stellen. Dabei habe ich das Privileg mit Max und Liya den diesjährigen Wirtschafts- und Sozialrat zu leiten, um euch eine Woche zu bereiten, bei der ihr Spaß habt beim politischen Engagieren.

Falls ihr weiterhin Fragen habt, könnt ihr euch gerne bei Max, Liya oder mir melden.

Liebe Grüße

Van


Themen


Umstieg auf Erneuerbare Energie

Auf Grund verschiedener Gründe und trotz der Verneinung gewisser Staatsoberhäupter, ist das Klima immer mehr in Bedrouille. Die Vereinten Nationen haben mehrere Ziele im Namen der nachhaltigen Entwicklung. Erneuerbare Energien werden aus nachhaltigen oder nicht endlichen Quellen gewonnen. Im Gegensatz dazu stehen fossile Energiequellen, welche die Quellen verbrauchen, die schwer oder garnicht zu regenerieren sind.

Wir brauchen den Umstieg auf erneuerbare Energien um gegen den Klimawandel vorzugehen. Dies wird aber nur klappen, wenn alle Länder gleichermaßen mithelfen oder ihnen geholfen wird. Das Ziel während der Sitzungswoche wird sein, die Nutzung von erneuerbaren Energien global zu verbreiten, vervielfachen und auf eine Art und Weise umsetzen, die eventuell doch uns Menschen noch eine Zukunft lässt.

 

Internationale, offizielle, digitale Währung (Kryptowährung)

Eine internationale, offizielle Währung würde versuchern all die verschiedenen Währungen wie den Euro oder Dollar eventuell abzulösen oder zuerst nebenbei zu existieren Als digitale Option würde das Papiergeld nach und nach fast gänzlich abgeschafft werden und durch sogenanntes E-Geld ausgewechselt werden.

Kryptowährungen sind mit dem Bitcoin 2009 viral gegangen und hat sich als Alternative zur staatlich gesteuerten Wechselkursen erwiesen. Eine internationale Währung würde die globale Gemeinschaft stärken und sowohl Verständnis als auch Verbundenheit der Völker fördern.

 

Gefährdung des Freihandels der internationale Staatengemeinschaft durch protektionistische Strafzölle

Freihandel ist eine internationale Handelsart, welche für Güter und Waren keine Zölle verlangt. Zwischen Staaten werden auch des öfteren sogenannte Freihandelsabkommen geschlossen, um zu garantieren, dass der Handel ohne Hemmnisse und Handelskriegen verlaufen kann.

Das größte Freihandelsabkommen, welches die EU erst vor kurzem gestimmt hat ist das Jefta (Japan-EU Free Trade Agreement) und ermöglicht, dass die Zölle zwischen den beiden Partnern fast gänzlich gestrichen werden. Ein anderes Freihandelsabkommen der EU nennt sich Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, kurz TTIP mit der USA. Die Verhandlungen sind allerdings seit Donald Trumps Amtseinführung gestoppt. Strafmaßnahmen und mengenmäßige Einschränkungen gefährden den freien Außenhandel.

Das Ziel des Ausschusses sollte sein, den Freihandel der Staatengemeinschaft zu stärken und etwaige Ausreißer einzudämmen.