Internationaler Gerichtshof

Der Vorsitzende



Geoffrey Harant

Liebe Delegierte,

mein Name lautet Geoffrey Harant, ich bin 17 Jahre alt und komme aus Baden-Württemberg. Aktuell besuche ich die gymnasiale Oberstufe des Hohenstaufen-Gymnasium Bad Wimpfen.

Neben der Schule beschäftige ich mich sehr gerne mit Literatur aller Art, Politik und Sprachen. Darüber hinaus brennt eine sowohl musikalische als auch sportliche Leidenschaft in mir.

An der letztjährigen SPUN-Sitzungswoche nahm ich als amerikanischer Delegierter im Wissenschafts-und Technikrat teil, welches mich in vielerlei Hinsicht bereicherte. Sowohl die gewonnene Erfahrung als auch Motivation ließen mich einen Perspektivenwechsel vornehmen um als AV des internationalen Gerichtshofes eine legendäre Sitzungswoche zu leiten.

Ich verspreche mir eine Sitzungswoche gefüllt von spannenden und hitzigen Diskussionen, divergierenden Meinungen und natürlich jede Menge interessanter Begegnungen.

 

Stay SPUNed !

Geoffrey


Die Vertreterin der Anklage


Idilsu Yaman

Sehr geehrte Delegierte,

Mein Name ist Idilsu Yaman, ich bin 17 Jahre alt und wohne in Bonn. Zurzeit gehe ich auf das Friedrich-Ebert-Gymnasium.

Ich interessiere mich sehr für Politik und Geschichte und beschäftige mich daher auch in meiner Freizeit damit. Außerdem bin ich sehr musikalisch und bin daher im Opern Chor der Oper Bonn.

Letztes Jahr war Ich als Delegierte Chinas Richterin im Internationalen Gerichtshof, wo ich lernte objektiv zu urteilen als Richterin, und dies unabhängig von meiner Delegation. Schon am Ende dieser Sitzungswoche war ich daran interessiert als AV des IGH’s in der kommenden Sitzungswoche tätig zu sein. Es war eine ganz andere Erfahrung als die die ich bei anderen Planspielen in anderen Ausschüssen gemacht habe, da man komplett unabhängig von seiner Delegation als Richterin urteilt.

Ich freue mich schon auf die kommende Sitzungswoche und auf interessante Gespräche mit ebenfalls politisch Interessierten!

Bis dahin;

Bella Spun!

Idilsu


Der Vertreter der Verteidigung



Julius Helpap

Ich heiße Julius Helpap, bin 17 Jahre alt und besuche die gymnasiale Oberstufe des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Bonn.

Meine Leistungskurse sind Mathe und Geschichte und nach dem Abitur möchte ich Psychologie studieren. Des Weiteren betätige ich mich sportlich so oft es mir möglich ist und spiele deshalb unter anderem Badminton und trainiere Kampfsport.

Ich habe bereits an verschiedenen Planspielen teilgenommen, unter anderem zweimal an SPUN und bin auch sonst sehr an Politik interessiert.

Im Rahmen der SPUN Sitzungswoche habe ich einmal als Delegierter in der Generalversammlung und einmal als Delegierter im Sicherheitsrat teilgenommen, ich hoffe die dort gewonnenen Erfahrungen in meiner Arbeit als Ausschussvorsitzender des internationalen Gerichtshofs umsetzen zu können.

Ich freue mich auf eine spannende SPUN Sitzungswoche 2019 und aufregende Diskussionen.


THEMEN


Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem

Am 14. Mai 2018 wurde die neue US-Botschaft in Jerusalem eröffnet, damit erkannte die Regierung der USA unter Donald Trump Jerusalem als offizielle Hauptstadt des Staates Israel an.

Der Status und die Zugehörigkeit der, für jede der drei größten monotheistischen Weltreligionen sehr wichtigen Stadt ist seit langem ein regionales Streitthema. Präsident Trump hat den Konflikt um die Zugehörigkeit Jerusalems in einer Ansprache für beendet erklärt, da Jerusalem als israelische Hauptstadt nun durch die USA bestätigt wurde.

Die Regierung Palästinas hält das Vorgehen der US-amerikanischen Regierung für rechtswidrig und hat Klage beim internationalen Gerichtshof eingereicht, die palästinensische Regierung beruft sich hierbei auf die Wiener Konvention.


Ukraine-Konflikt

Seit 2014 herrscht in der Ostukraine Krieg. Dabei gab es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine. 2017 reichte die Ukraine nun Klage beim Internationalen Gerichtshof ein, bei welcher die Ukraine Russland vorwirft, gegen das internationale Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung durch Verfolgung von Krimtataren auf der besetzten Krim, zu verstoßen.

Die Klage beschäftigt sich außerdem noch mit den Verstößen von Russland gegen das Internationale Übereinkommen zur Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus. Dies bezieht sich auf die Waffenlieferungen von Russland.